· 

Jahresbericht SQHA Youth 2021

Text: Yolanda Facchin

In diesem Jahr schauten wir auf wenige Highlights im Youth Ressort zurück. Zum bestehenden Team von sechs Reiterinnen kam im Verlauf des Jahres Lea Imgrüth als neue Nachwuchsreiterin dazu. Auch in diesen vergangenen Monaten bestimmte das Corona-Virus unseren Alltag, und damit verbunden die Frage, was bringt die Zukunft? Zwischen Online-Schulung, Rückschau, Training, Turnierplanung und Shows waren alle Varianten dabei. In zwei Team-Trainings und einem Sichtungstag wurden die Weichen für eine mögliche zukünftige Nachwuchsförderung gelegt. Unsere erfahrenen Youth-Reiterinnen wurden intensiv von internationalen Trainern unterstützt. Als Coach erlebte ich beide Seiten der „Medaille“. Coachen in der Zeit zwischen Virus-Schutz-Bestimmungen, den abgesagten AQHA Show`s und den unterschiedlichen Weiterentwicklungen der einzelnen Team-Reiterinnen. Auf diesem Weg wurde ich von Elif Schleiniger als Team-Trainerin unterstützt. In den Trainings in Melchnau rückte die „Basis-Arbeit“ mit den Pferden und die hierfür wichtige Reittechnik vermehrt in den Vordergrund.

 

Ich durfte viel Engagements von Eltern und Gönner, die im Hintergrund tatkräftig mithalfen, erfahren. Im besonderem möchte ich Jürgen Ebert danken für seinen unermüdlichen Einsatz im Bereich Sponsoring für das Youth Team, für das „Betreuen“ der Gönner in all den vielen Mails und Telefonaten, so wie das Aktualisieren der Youth Homepage www.swissteam-for-ywc.ch. Er wird in Zukunft nach und nach diese Arbeit an Heidi Imgrüth übergeben.

 

Das erste Training fand Ende Februar statt. Nach dem Aufwärmen der Pferde und einer kurzen Standortbestimmung der Reiter-/Pferdepaare zielte dieser Tag auf die erste Vorbereitungs-arbeiten für den Euro Youth Cup in Le Pin in Frankreich ab. Ein Pattern möglichst effektiv, mühelos und harmonisch in der gesamten Vorstellung zu absolvieren war und wird weiter die Herausforderung sein. Dazu braucht es sehr durchlässige Pferde, einen guten Reitersitz, Einfühlungsvermögen und eine fokussierte Einstellung für das Training und den Showstart. Auf einem Flip-Chart-Blatt notierten die Youth die neun Disziplinen und ihre möglichen Einsätze im Euro Cup. Die weitere Auswirkung der Corona-Situation war zu diesem Zeitpunkt noch nicht genau abzusehen. In festen Trainingsgruppen war das Training in der Schweiz jedoch nie gefährdet.

 

Im April stand es dann fest. Der Euro Youth Cup in Frankreich wurde abgesagt. Als Ersatz-Event gab es die Möglichkeit an der FEQHA im August in Kreuth einen Team Cup Class in Class zu bestreiten. Somit stand unser Training im April unter den weiteren Vorbereitungen für den Nation-Cup, die SM in Roggwil und nächste Stationen die FEQHA und die EM in Kreuth.

 

Die gesamte Situation der 4-fach AQHA Show mit den Qualifikationen zur EM, veränderte den Team-Spirit für den Länder-Event. Die Konzentration lag auf dem EM-Einsatz und dem besten Management für das entsprechende Reiter-Pferdepaar. Hier wurde Positiv „pro Pferd“ entschieden. Das bedeutete, das jedes aktuelle Youth Mitglied individuelle Vorbereitungen für die EM traf und seine Turnier-Starts den Stärken des Pferdes anpasste.

 

Anfangs August begannen die Vorläufe zur FEQHA in Kreuth. Bis zum Schluss war es ein stetiges Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem italienischen Team um die Silbermedaille. In der spannenden Entscheidung reichte es aber ganz knapp nicht mehr. Das SQHA Youth Team durfte am Schluss die Bronce-Medaille für den dritten Platz am Euro Cup entgegennehmen.

Der Sieg ging an Deutschland.

 

Der Sichtungstag am 4. Dezember war der offizielle Abschluss 2021 im Youth Ressort. Gleichzeitig war es der Beginn von einem neuen Nachwuchsförderungsprogramm. Die SQHA hat diesen Sichtungstag organisiert um einen ersten Youth Pool zu erfassen, der dann gemeinsam mit den Verbänden SWRA, NRHA und dem Nachwuchsförderungsprogramm des SVPS im 22/23 weiterentwickelt wird.

An diesem Samstag fanden dreizehn Jugendliche mit ihren eigenen oder mit zur Verfügung gestellten Pferden den Weg nach Melchnau. Wir arbeiteten in zwei Gruppen. In einer kleinen Trainings-Einheit wurde jedes einzelne in Sitz und Einwirkung angesehen, gefilmt und später von Lea Tanner interviewt. Trotz Kälte und winterlichen Vorboten war es ein cooler Tag mit tollen Jugendreiterinnen. Vielen Dank den Eltern, Pferdbesitzern und Trainern, die mit ihrem Engagement diesen Tag unterstützten.

 

Unser Ziel ist es, die Nachwuchsförderung in den nächsten zwei Jahren viel breiter aufzustellen. Es gibt gute NEWS, dass dies in der Zusammenarbeit mit dem SVPS, mit J+S und den beiden Verbänden SWRA und NRHA geschieht.

 

Wir sagen Danke für die Unterstützung in der Familie und im Umfeld, für das Sponsoring von unseren „Partner-Firmen“ und für jeden grossen und kleinen Gönnerbeitrag. Unser Dank geht auch an all die guten Helfer rund um den Westernsport, ohne die ein Turniertag nicht möglich wäre.